Geschirrspüler & Inhalt

Warum in der Maschine spülen?

Ihre Spülmaschine erleichtert Ihnen die Hausarbeit und führt zu einer zeitlichen Entlastung. Der ökologische Vorteil gegenüber dem Handspülen besteht im geringeren Energie- und Wasserverbrauch. Meist kann bis auf wenige Ausnahmen das gesamte Geschirr eines Haushaltes maschinell gespült werden. Unter Beachtung der beschriebenen Hinweise und dem Einsatz der passenden clearwhite-Produkte kann man nach jedem Spülgang fleckenlos glänzendes Geschirr erwarten.

Moderne Geräte lassen hinsichtlich der Programmauswahl nahezu keinen Wunsch offen. Neben den Universalprogrammen mit Spültemperaturen schon ab 45 °C gibt es spezielle Niedrigtemperatur- (ab 35 °C) und Automatikprogramme, sowie solche mit extra kurzen Laufzeiten für Gläser, Kaffeegeschirr und wenig verschmutztes Essgeschirr. Alternativ kann man auch Programme entsprechend der Beladung des Geräts wählen. Für kleine Haushalte oder beengte Platzverhältnisse werden Spülmaschinen in 45 Zentimeter Breite angeboten.

Bevor die Maschine zum ersten Mal in Betrieb genommen wird, sollte man prüfen, welche Geschirrteile im Haushalt spülmaschinenfest sind und in Zukunft maschinell gespült werden dürfen. Beim Kauf von Geschirr, Gläsern und Besteck spielt die Spülmaschinenfestigkeit eine wichtige Rolle.

Moderne Spülmaschinenprogramme laufen in mehreren Stufen ab:

Vorspülen

Im Vorspülprogramm des Normal- oder Universalprogramms werden die leicht entfernbaren Speisereste mit kaltem Wasser abgespült. Bei Intensivprogrammen können auch zwei Vorspülgänge (je nach Maschinentyp mit warmem Wasser) durchgeführt werden.

Reinigen

Der Reinigungsgang beginnt üblicherweise mit frischem Wasser. Nach kurzer Umwälzzeit wird der Reiniger automatisch über die Dosierkammer zugegeben. Entsprechend der Programmwahl wird das Wasser auf eine Temperatur zwischen 35 und 75 °C erhitzt. Anschließend wird ohne weiteres Heizen gespült, wobei sich die Reinigungsflotte abkühlt. Der Reinigungsgang kann von 15 bis 90 Minuten dauern und endet mit dem Abpumpen der Reinigungsflotte.

Zwischenspülen

Die Zwischenspülgänge haben die Aufgabe, die auf dem Geschirr verbliebenen Laugen- und Schmutzreste zu entfernen, und so das Geschirr für den nachfolgenden Klarspülgang vorzubereiten. Das Wasser läuft kalt – bei Maschinen mit Wärmetauschern vorgewärmt – in den Spülraum ein. Die Heizung ist nicht eingeschaltet. Der Zwischenspülgang endet mit dem Abpumpen des Wassers.

Klarspülen

Nach dem Wasserzulauf wird in den Normalprogrammen das Wasser auf maximal 75 °C erhitzt. Während des Aufheizens wird automatisch Klarspüler über die Dosiereinrichtung zugegeben.